HSC 08 – TuS Westf. Kamen 34:13 (20:8)

Handball Herren Bezirksliga

Nichts anbrennen lassen haben die Berger Handballer am vergangenen Sonntagabend beim deutlichen Kantersieg gegen den Bezirksligaaufsteiger Westf. Kamen. Bereits nach gespielten 10 Minuten wurde beim Spieltand von 7:2 deutlich, dass man sich um einen Sieg keine weiteren Sorgen machen muss.

Aus einer starken und kompakten Abwehr heraus mit einem wunderbar aufgelegten Christian Ihssen im Tor konnte der HSC immer wieder sein gefürchtetes Tempospiel in der zweiten Welle oder im Gegenstoß umsetzen und zog somit in der 22. Minute erstmals auf ganze 10 Tore Differenz (14:4) davon.

Auch in der zweiten Halbzeit machte die Truppe um die beiden Trainer Mähler/Pfleiderer da weiter, wo sie aufgehört hatten. Über 26:10 (40. Min), über 30:11 (53. Min) gewann man das Spiel am Ende deutlich mit 34:13. Vor allem Tobias Welink und Colin Lorenz überzeugten mit zusammen 16 Treffern im Angriff und haben viel Freude am Torewerfen gefunden. Aber auch „Neuzugang“ Philip Rhinow steuerte drei sehenswerte Treffer von Linksaußen dazu und findet langsam Gefallen am Bezirksliga-Handball.

„Heute hat schon vieles gepasst, auch wenn Kamen als Aufsteiger natürlich nicht in die Spitzengruppe der Liga einzusortieren ist. Wir hätten allerdings trotz der 34 Treffer noch einige Tore mehr erzielen können. Da waren wir bei der Chancenverwertung noch nicht effektiv und haben viele freie Würfe noch vergeben. In anderen Spielen darfst du nicht so viel liegen lassen, denn dann reicht es am Ende unter Umständen nicht. Dennoch war die Partie eine gute Möglichkeit, die Abläufe weiter einzustudieren und alle Spieler haben zudem ihre Spielanteile bekommen. Es hat sich niemand verletzte und wir haben hoch gewonnen – alles in allem ein schöner erster Heimspiel-Auftritt für Spieler und Zuschauer.“ – so das Fazit von Trainer Martin Pfleiderer. PT 

Für den HSC dabei waren: Ihssen, Schlinkert (1), Riediger (3), Bachtrop (3), Möllers (2), Lorenz (7), T. Welink (9), Johannpeter (2), Rhinow (3), Mähler (3), Kunze-Berdiyarov, Pyttel (1)

Weiterlesen ...

„Beachvolleyballturnier“ auch trotz Halle ein Erfolg

Die vierte Auflage des HSC-Beach-Cup sollte noch größer werden, als es in den vergangenen Jahren schon der Fall war. 36 Mannschaften hatten sich angemeldet, was einen Teilnehmerstopp mit sich brachte, um im Sportpark des HSC das beste Hobby Team im Sand zu finden. Aber dann kam alles ganz anders. Das Wetter hat mit dem anhaltend starken Regen dem Platz und den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Kurzerhand entschied man in den frühen Samstagmorgenstunden das Turnier in die Franz-Voss-Sporthalle zu verlegen. 

29 der 36 angemeldeten Teams nahmen trotzdem am Wettkampf teil, welcher sich statt auf fünf Außenplätzen nun auf drei Hallenplätzen abspielte. In einigen hochklassigen Spielen und guter Stimmung in der Halle wurde zunächst eine Vorrunde in sieben Gruppen ausgespielt. Anschließend folgten die Platzierungsspiele, die um 19 Uhr mit dem Finale endeten. 

Im Endspiel setzte sich das Lippstädter Team „Die Hortes“ gegen den letztjährigen Sieger „3 Generations“ aus Hamm mit 2:1 durch. Dritter wurden die „Grasshoppers“ aus Bielefeld. Wir danken an dieser Stelle für die zahlreichen Teams, die trotz der geänderten Turnierdurchführung mitgespielt haben und hoffen im nächsten Jahr wieder auf einen sonnigen Turniertag auf den Beachfeldern des Hammer SportClub 2008. 

Besonderer Dank gilt hierbei allen Helfern, die tatkräftig angepackt haben und diese kurzfristige Veränderung ermöglicht haben. 

Tanzen inklusiv am 23. September

Bereits zum fünften Mal findet am Samstag, 23.09.2017 um 14.00 Uhr ein Tanzwettkampf für Menschen mit und ohne Behinderung in der Franz Voss Halle, Am Südbad 9, in Hamm Berge, statt. Mannschaften aus Emsdetten, Bielefeld, Nordhorn, Paderborn und Hamm kämpfen um den Saisonsieg. Die Tänzer des HSC 08 e. V. freuen sich auch in diesem Jahr wieder auf viele Gäste.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Vierter Sieg in Folge bringt den 2. Platz

Herren Kreisliga A:
TuS Wiescherhöfen II – Hammer SportClub 2008 1:4 (1:1)

Auch nach dem fünften Spiel bleibt der HSC ungeschlagen und gewinnt am Ende hochverdient mit 1:4 beim TuS Wiescherhöfen II.
Gleich von Beginn an kontrollierte der Favorit die Begegnung und setzte die Heimmannschaft früh unter Druck. Im eigenen Ballbesitzspiel scheiterte man jedoch oft an Kleinigkeiten wodurch keine größeren Chancen herausgespielt wurden. Bis zur 25. Minute musste man warten, dann erzielte Tunahan Sari nach Ecke von Sami Schebab die 0:1-Führung. Nur wenige Minuten später erzielte der TuS jedoch den Ausgleich.

Nach der Halbzeitpause dauerte es dann nicht lange bis zur erneuten Führung der Gäste. Nach Ballgewinn von Kim Staubus an der Mittellinie legte er den Ball quer in den Sechzehner zu Selmin Bajric, der zum 1:2 traf. Wiederum nur fünf Minuten später war es erneut Bajric, der zum vorentscheidenden 1:3 netzte. Ein ähnliches Bild auch danach: der HSC hatte nun kaum mehr Probleme in der eigenen Defensive und kombinierte sich so munter durch die eigenen Reihen. Torchancen folgten im Minutentakt. Erst 20 Minuten vor Schluss stand Dennis Hohn vor dem Tor goldrichtig und traf per Kopf zum 1:4-Endstand.

Nach einem fast perfekten Saisonstart trifft der HSC am kommenden Sonntag auf den BV 09 Hamm. Die Nordener holten aus den ersten fünf Spielen alle Punkte und stehen derzeit vor dem HSC auf Platz 1. Das klare Ziel für den HSC ist es, diesen Platz am Sonntag einzunehmen. Harte sechs Wochen stehen auf dem Programm, so warten neben BVH Gegner wie SVF Herringen, I.G. Bönen, VfL Mark, TuS Uentrop und die SpVg Bönen auf den HSC. A. Hinkelmann

Gespielt haben: Liedtke – Meller, K. Jami (55. Keimel), Hinkelmann, Staubus – Sari, Schebab, Saadouni, E. Jami (67. Beckschäfer), Große-Allermann – Bajric (67. Hohn)
Tore: 0:1 Sari (25.), 1:1 Ludyga (32.), 1:2 Bajric (46.), 1:3 Bajric (51.), 1:4 Hohn (70.)

Leichtathleten erfolgreich in Kamen

Fünf Leichtathleten des HSC kommen mit 12 Podiumsplätzen bei 15 Starts von den Kamen Open zurück (7mal 1. Platz)

Die jungen Nachwuchsathleten siegten bei ihrem ersten Start in der 4x50m Staffel in der Altersklasse U12 mit einer sehr guten Zeit von 31,68 Sekunden, obwohl die Besetzung kurz vor dem Start, wegen Ausfall einer Athletin, umgestellt werden musste.(Startaufstellung: Ayla Cosgun, Aimée Nachtigall, Mia Liesert, Luna Rückersberg).

Aimée Nachtigall (W10) wurde bei 4 Starts 4 mal Erste. Weitsprung: 3,62m, 50m: 8,44Sek., und 800m: 3:03,71 Min., wobei sie im Weitsprung und im 800m- Lauf jeweils neue Bestleistungen aufstellte.

Mia Liesert (W9) erzielte gleich drei neue Bestleistungen. Im Weitsprung wurde sie mit 3,59m Erste, im 50m- Lauf in 8,63 Sek. Zweite und im 800m- Lauf mit 3:10,45 Min. ebenfalls Zweite.

Ayla Cosgun  (W9) stellte im 800m- Lauf mit 3:09,88 eine neue Bestmarke auf und wurde hier Erste. Im 50m- Lauf siegte sie in 8,43 Sek. und im Weitsprung belegte sie mit 3,20m einen 4. Platz.

Luna Rückersberg (W10) stellte im 800m-Lauf auch eine neue Bestleistung auf und wurde mit 3:10,81 Zweite. Sie belegte im 50m- Sprint in 9,06Sek den 3. Platz und im Weitsprung mit 3,19m den 8. Platz.

Sonja Fischer (W15) belegte den 3. Platz im Weitsprung (4,12m) und den 4. Platz im 100m- Sprint.

Hammer SportClub II- ASV Hamm II 25:20 (16:12)

Handball Bezirksliga Damen

Einen Einstand nach Maß feierte die gerade in die Bezirksliga aufgestiegene"Zweite" des Hammer SportClubs gegen die etablierte" Zweite" des ASV Hamm.Vor großer Kulisse sah es anfangs gar nicht gut aus für die Gastgeber. Beim Zwischenstand von 4:8 geriet man vereinzelt schon ins Grübeln, ob man ohne die Urlauber Kirsten Gerling und Maren Kleibolde im Rückraum noch einmal an den Bezirksliga Fünften des Vorjahres  herankommen könnte.Aber es kam überraschend  anders.

Das landesligaerfahrene Quartett Miriam Vogt/ Raphaela Leufen/Britta Jungeilges im Rückraum und Anika Behnke am Kreis drehte zusammen mit der Jugendlichen Sahra Heynen die Partie komplett.Beim Zwischenstand von 11:11  schnupperte man zum ersten Mal an einem Punktgewinn gegen die favorisierten Gäste.Und nach einem 5:1 Lauf mit einer Viertoreführung zum Halbzeitpfiff im Rücken wollte man noch mehr.Mit einer zuverlässigen Kristin Lückenkemper im Kasten und einigen Fackeln der Linkshänderin Caro Ringkamp ließ man die Gäste aus dem Hammer Osten nicht mehr entscheidend herankommen und freute sich über einen perfekten Saisonstart. F. Wunsch

Weiterlesen ...

Hammer SportClub - Ahlener SG 27:28 (13:13)

Handball Landesliga Damen

In diesem Derby waren die rd. 200 Zuschauer nach 60 überaus spannenden Minuten fast so geschlaucht wie die Akteure auf der Platte. Und von diesen hatte der Verbandsligaabsteiger aus Ahlen mit einem 13'er Kader drei mehr als die Gastgeber, die mit 10 Spielerinnen einschließlich der beiden Torhüterinnen auskommen mussten. Und diese zwangsläufig unterschiedlichen Kraftreserven gaben in der entscheidenden Schlussphase den Ausschlag zugunsten der Gäste von der Werse.

In keiner Spielphase konnte sich eines der Teams auch nur moderat absetzen.Die Zwischenstände von 4:4,9:9 oder 26:26(zwei Minuten vor Schluss) waren für die Ausgeglichenheit beider Teams symptomatisch.Da war es für den diesmal kleinen HSC Kader ein Glück, dass Linkshänderin Inga Böttcher von einem Privattermin in Kiel noch gerade rechtzeitig zu Spielbeginn im Hammer Süden eintraf.Trotzdem:Als die hochgewachsenen Gäste in den letzten 120 Sekunden auf 28:26 vorlegten, hatte man Carina Neumann,mit sechs Treffern erfolgreichste Werferin aus dem Feld,gerade eine Verschnaufpause gegönnt.Da reichten die vorher erzielten sieben Tore von Lena Böttcher( darunter vier Siebenmeter) oder neun Treffer des nie  auszuschaltenden Trios Wothe/ Künsken/Katharina Helm nicht ganz aus, um mindestens einen Punkt am " Wasserturm" zu behalten.Die starke Charlene( "Schorle") Helm versuchte es dennoch und erzielte 20 Sekunden vor dem Abpfiff den Ansc hlusstreffer.Für mehr fehlte jetzt einfach die Zeit.

Trotz der knappen Niederlage fahren die Berger Damen nach dieser starken Leistung  am Samstag optimistisch zum VFL Sassenberg.

HSC: Thun/ Schauer-Künsken (3), Neumann (6), Charlene Helm (3), Katharina Helm (3), Lena Böttcher (7/4), Inga Böttcher (2), Wothe (3), Hackenesch


Vorbericht:
Hammer SportClub - Ahlener SG

Zum Saisonauftakt kommt es am Sonntag ab 18 Uhr gleich zu einem hochinteressanten Derby. Zu Gast in der Berger Franz Voss Sporthalle ist aus der Nachbarstadt der hochgehandelte Verbandsliga Absteiger Ahlener SG.Für den Hammer SportClub, den" Abonnements" Vizemeister der letzten vier Jahre, sicher eine ganz schwierige Aufgabe.

Die Gäste von der Werse setzen vor allem auf die erst 19jährige Jessica Bruland. Sie war schon in der vergangenen Saison auf der halblinken Position die erfolgreichste Ahlener Shooterin. Und darüber hinaus haben sich die Gäste auf der Rechtsaußenposition mit einer aus Bielefeld gekommenen Spielerin verstärkt.

An viele Änderungen in den eigenen Reihen müssen sich die Hammer Fans im fünften Landesligajahr dagegen erst einmal gewöhnen. Der bisherige Trainer Thomas Binnberg hat die Oberligamannschaft aus Menden übernommen. Miriam Vogt, viele Jahre Regisseur des Hammer SportClubs, ist neuer Coach der Berger Spielerinnen. Ein durch Schwangerschaft, Kürzertreten, Karriereende und auch zwei Abgänge kleiner gewordener Kader wird teilweise kompensiert durch zwei externe Neuzugänge: Schlussfrau Marie-Christin Schauer (bisher ASV Hamm) und Kreisläuferin Daniela Hackenesch, die vom TV Soest gekommen ist, aber auch durch Aufrücker aus der HSC Jugend.

Die beiden HSC Spielführerinnen Lisa Wothe und Lena Böttcher sind jedenfalls froh, dass zum Saisonstart voraussichtlich alle Spielerinnen zur Verfügung stehen mit Ausnahme von Maike Krampe, die nach ihrem Kreuzbandriss erst Ende des Jahres zurückerwartet wird. F. Wunsch

VFL Kamen – Hammer SC 20:22 (9:11)

Handball Herren Bezirksliga

Es war das erwartete, enge Spiel zum Saisonauftakt, bei dem man am Ende nicht gänzlich unverdient als knapper Sieger gegen den VFL Kamen vom Platz geht.

Nervosität, teils übertriebene Härte auf beiden Seiten sowie viele Fehlpässe und ungenaue Abschlüsse prägen diese Partie über weiter Strecken. Es dauert bis zur 45. Minute, ehe sich die Berger Handballer erstmals deutlicher mit 3 Toren Unterschied absetzen können. Bis dato begegnen sich beide Teams auf Augenhöhe und keines kann sich entscheidend absetzen. Zehn Minuten vor der Schlusssirene zieht der HSC dann auf 5 Tore Führung weg, sodass Kamen trotz eines guten Schlussspurts nur noch auf zwei Tore wieder herankommt. Zum Matchwinner bei dieser durchwachsenen Partie avanciert in der zweiten Halbzeit vor allem Tobi Linnemann, der viele Bälle entschärfen konnte und dafür sorgte, dass sich der HSC dann im Angriff absetzen konnte.

„Man hat heute gesehen, dass die Jungs eine Weile nicht unter Wettkampfbedingungen gespielt haben. Die Abstimmung war noch nicht gänzlich wieder da und wir haben zu viele Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit stand die Abwehr dann aber besser und wir haben es ganz gut als Team gelöst. Es ist wichtig, dass man sich auch mal durch so ein Spiel durchkämpft und nicht die Nerven verliert. Das haben wir am Ende geschafft. Die zwei Punkte nehmen wir nun gerne mit und arbeiten weiter in den Einheiten am Spielkonzept.“ - so die Zusammenfassung der beiden Trainer. PT

Für den HSC dabei waren: Ihssen, Linnemann, Schlinkert (4), Riediger (2), Künnecke (2), Bachtrop, Lorenz (3), B. Welink (3/2), T. Welink (4), Johannpeter (2), Mähler, Rhinow, Rausch (2)


Vorbericht:
VFL Kamen – Hammer SC 2008

Nach dem Vizemeister-Titel in der vergangenen Saison möchte man die eigenen Ansprüche in der neuen Saison nicht besonders runterschrauben und peilt deswegen wieder einen Platz an der Spitze an - zumal man zuletzt auch das Kunststück geschafft hat, nicht einen einzigen Punkt in heimischer Halle abzugeben. In der Rückrunde hat man zudem nur ein einziges Spiel verloren, nachdem man in der Hinrunde noch viele Verletzungen von bis zu sieben Spielern gleichzeitig verkraften musste und deswegen keine konstanten Leistungen bringen konnte.

Das Erfreuliche an der Konstellation der Mannschaft ist, dass es im Vergleich zur letzten Saison keine Veränderungen gibt – dies bedeutet, dass alle Spieler dem HSC treu bleiben und wieder zusammen auf Torejagd gehen werden. Auch Torwart Christian Ihssen ist nach seiner Kreuzband-Verletzung wieder fit und wird den als Interimstorwart eingesprungenen Sebastian Quenter wieder im Kader ablösen. Aus dem Berger Unterbau kommen außerdem zwei interessante Spieler ergänzend hinzu: Der pfeilschnelle Außen Philip Rhinow und der hoch gewachsene Temur Kunze-Berdiyarov werden den beiden Trainern Markus Mähler und Martin Pfleiderer zusätzliche Optionen in Angriff und Abwehr ermöglichen.

Die Zusammenstellung der Spieler wird den Trainern keinen Grund geben, etwas an der Spielkonzeption zu ändern: Man setzt weiterhin auf ein schnelles Tempospiel aus einer sicheren und kompakten Abwehr heraus. Auch eine gute Kondition wird wieder erwartet – schließlich hat man in der letzten Saison besonders in den Schlussminuten den ein oder anderen Gegner noch überlaufen und die Spiele somit zum Teil deutlich für sich entscheiden können.

Der Startschuss für die neue Bezirksligasaison fällt am kommenden Samstag um 19 Uhr in Kamen, wenn die Berger Handballer ihr erstes Spiel in der Ferne bestreiten. Die Kamener haben die letzte Saison im Mittelfeld beendet und werden ebenfalls alles dransetzen, um einen erfolgreichen Start in die Saison zu schaffen. Nach aktuellem Stand wird man mit der kompletten Kaderstärke nach Kamen reisen. PT

Gerechtes Unentschieden

Nach knapp vier hartumkämpften Stunden stand am vergangen Freitag abschließend ein gerechtes 8-8 auf der Anzeigetafel in Lippstadt.

Auch an den verschiedenen Paarkreuzen ging es sehr ausgeglichen zu. Am oberen Paarkreuz konnte sich der starke Küstermeier in beiden Spielen durchsetzen, während Kirner an diesem Tag ausnahmsweise leider keinen Einzelpunkt erringen konnte. Am mittleren Paarkreuz konnten sich Drave und Schaefer jeweils gegen Kramer durchsetzen, waren jedoch beide gegen den starken Pipus chancenlos. Etwas unglücklich lief es aus Hammer Sicht am unteren Paarkreuz.

Sowohl Zenses aus auch Ersatzmann Mehringskötter konnten Nolte recht sicher in vier Sätzen in die Schranken weisen, verloren jedoch beide ebenso knapp wie unglücklich gegen Gesinghaus "zu 9" im Entscheidungssatz.
Nachdem die Doppel an diesem Abend auch mit 2-2 geteilt wurden, konnten beide Mannschaften mit jeweils einem Punkt die Heimreise antreten.


Vorbericht:
Spiel auf Augenhöhe erwartet

Bereits am Freitagabend darf sich die Mannschaft um Kapitän Küstermeier beim Aufsteiger aus Lippstadt zum zweiten Saisonspiel vorstellen.

Beide Mannschaften konnten den ersten Spieltag durch jeweilige Siege erfolgreich gestalten. Während sich der HSC in eigener Halle mit 9-4 gegen Geseke durchsetzen konnte, ging der LTV mit 9-2 als Sieger aus der benachbarten Halle des DJK SR Cappel. Auch die Höhe des Sieges zeigt deutlich, dass die junge Aufstiegsmannschaft aus Lippstadt auch in der neuen Liga eine gute Rolle spielen kann.

Obwohl der HSC am kommenden Wochenende auf Kai Mehringskötter verzichten muss, fährt man aus Hammer Sicht mit viel Selbstvertrauen nach Lippstadt, da die sehr gute Form der Rückrunde des letzen Jahres bereits beim ersten Spiel gegen Geseke bestätigt werden konnte. Da der HSC dieses Jahr auch in der Breite gut aufgestellt ist, kommt mit mit Jens Mehringskötter als Ersatzmann ein gestandener Landesligaspieler zu seiner Saisonpremiere.

Auf Grund der Rahmenbedingungen gab Küstermeier nach dem letzen Spiel die Marschroute deutlich vor: "Wir möchten auch in Lippstadt mutig und offensiv auftreten, um weitere Punkte mit auf die Heimreise nehmen zu können". Anschlag zu dieser sicherlich spannenden Partie ist am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Sporthalle am Dusternweg in Lippstadt.

Zwei erste Plätze bei den Highland Games

Am 26.08.2017 wurden zum vierten Mal die Highland Games im Maximilianpark vom Clan Dragon Fighters veranstaltet. Bei den schottischen Spielen, bei denen dieses Jahr 36 Teams teilnahmen, mussten die Mannschaften ihr Können sowohl in Team- als auch in Einzeldisziplinen unter Beweis stellen. Dabei spielten vor allem Geschicklichkeit, Technik, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer eine besondere Bedeutung. Um die besten Leistungen wurde unter anderem im Baumstammslamon, Baumstammwerfen, Strohsackhochwurf, Fassrollen oder auch Steinweitwurf gekämpft.

Das Frauenteam Hammer Fight Queens wurde 2017 das dritte Mal und das Herrenteam Hammer Fighter das vierte Mal in Folge Sieger der schottischen Spiele. Während die Frauen vor allem im Baumstammwerfen die höchsten Punktzahlen erreichten, gelang den Herren insbesondere beim Fassrollen eine neue Bestzeit.

Moderiert wurden die Spiele auch dieses Jahr vom Verbandspräsidenten (DHGV) Jürgen Stickelbrock und musikalisch begleitet von der Highland Dragon Pipeband.